Reha-Tagesklinik

3

Ansätze für eine wirtschaftliche
imagesteigerende Verpflegung

Die 3 Ansätze sind

• regionale Rohstoffe
• moderne Koch-Methode
• digitalisierte Work-flows

Lösungen für den sekundären Leistungsbereich “Küche”

Holistisch handeln

Ganzheitliches Denken und Handeln ermöglicht durch frisches Kochen enorme Imagesteigerungen.

Ohne Zusatzstoffe bei vollem Nährstoffangebot sind die Zellen in der Lage, die Krankheit zu bekämpfen, weil sie nicht gegen Fertignahrung, die meist viele Zusatzstoffen enthält, ankämfoen müssen.

Die dem Körper voll zur Verfügung stehende Zellleistungen lassen eine schnellere Heilung und damit eine vergleichsweise höhere Bewertung in der Patienten-Beurteilung der Einrichtung vermuten.

Regionalität

Die Hochwertigkeit der Rohstoffe ist vor allem deren Frische, da der Nährstoffgehalt nach der Ernte am höchsten ist. Mehrfach thermisch vorbehandelte Zwischenprodukte und Rohstoffe, deren Lagerung, Logistik, Warmhaltung und Regenerierung zerstören die Vitamie.

Nur wenig vorbehandelte Rohstoffe (bis z.B. Convenience-Grad 2) sind dazu deutlich günstiger zu beschaffen.

Positiver Nebeneffekt ist ein nachhaltigerer Einsatz beim Kochen.

Koch-Methodik

Der Energieverbrauch im Zeitablauf korreliert mit dem Personalbedarf. Kürzere Garzeiten erfordern weniger Maschinen- und Personaleinsatz.

Im Umkehrschluß lassen sich mit bestehendem Maschinenpark und Arbeitszeitkontingenten deutlich höhere Outputs erzielen bzw. kleinere Räumlichkeiten nutzen.

Wird die Koch-Methodik der Kurz-Garverfahren mit der zeitlichen Entzerrung der einzelnen Arbeitsschritte (Prozessküche) kombiniert, führt dies zu beachtlichen Kostensenkungen und einer hohen Flexibilität für die Beschäftigten bei weniger Streß.

Digitale Work-flows

Die digitale Dokumentation der Arbeitsschritte und deren Umsetzung durch die intuitive Bedienung des ausführenden Personals ermöglicht die Aufteilung komplexer Arbeitsprozesse auch für z.B. Anlernpersonal in einzelne, zeitlich versetzbare Arbeitsschritte.

Damit wird die Realisierung der vorgenannten Kostenreduzierungen selbst in Zeiten des Fachpersonalmangels möglich.

Kosten-Nutzen-Verhältnis

Mit der optimalen Kombination geeigneter Instrumente entsteht eine Kostensenkungsspirale bei Wareneinsatz, Personalkosten und Energieverbrauch. 

Unter Sicherstellung der Qualitäts- und Kalkulationsvorgaben.

Vorhandenes Know-how verbleibt auch ohne Fachkräfte im Unternehmen und kann von Anlernkräften unmittelbar umgesetzt werden.

Entsprechende Erlössteigerungen und Imageerhöhungen sind die Folge.

Weitere positive Effekte bei einer Umsetzung durch die Glückliche Gäste GmbH

GGLogo

Glückliche Gäste GmbH • Hölzlinstraße 7 • 72379 Hechingen
info@gluecklichegaeste.de • +49 (0) 7 11 99 58 88 – 11